2. Gesprächskreis der Muslime in Mecklenburg-Vorpommern

Die islamischen Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern haben am 3. Mai 2008 ihren "2. Gesprächskreis der Muslime in MV" organisiert. Zu diesem Anlass wurde Herr Burhan Kesici in seiner Funktion als Vizepräsident der Islamischen Föderation in Berlin und als Generalsekretär des Islamrates für die Bundesrepublik Deutschland eingeladen. Zu der Veranstaltung kamen Muslime aus Schwerin, Rostock, Neubrandenburg und Greifswald. Die Tagesordnung sah vor, dass die Gemeinden über ihre bisherigen Aktivitäten und aktuelle Vorhaben berichten.

Aus den Berichten ging hervor, dass in Mecklenburg-Vorpommern insgesamt sechs islamische Gemeinden existieren. Die Gemeinden bieten zurzeit ein minimales Angebot, da die Zahl der Mitglieder nicht besonders groß ist. Deutlich wurde, dass die Bemühungen um eine lebendige Gemeindearbeit und eine wirksame Öffentlichkeitsarbeit derzeit verstärkt werden.

Das Interessante an der Gemeindebildung in Mecklenburg-Vorpommern ist, dass die Gemeinden in ihrer Zusammensetzung ein Spiegelbild der muslimischen Ummah darstellen. Die Gemeindemitglieder kommen aus den unterschiedlichsten Ländern. Das Verbindende neben dem Islam ist die deutsche Sprache, ferner die Notwendigkeit, den Islam auch in den neuen Ländern zu festigen und zu institutionalisieren. Am Nachmittag referierte Herr Kesici über die Erfahrungen bei der Organisation von Gemeinden und stellte die islamische Infrastruktur in Deutschland vor. In dem Vortrag wurde kurz geschildert, wie sich Vereine bilden und organisieren. Weiterhin wurde die Arbeitder Landes- und Bundesverbände dargestellt.

In einem zweiten Vortrag berichtete Herr Kesici über den islamischen Religionsunterricht in Berlin.

Zum Schluss haben die Muslime darüber gesprochen, wie sie ihre Arbeit zukünftig besser organisieren und verknüpfen können. .

troppenz.jpg

Mikail Troppenz (Bild Mitte) vom Vorstand des Islamischen Bundes in Schwerin (IBS) leitete die Gesprächsrunde