Die Wichtigkeit der Einheit der Muslime

„Und haltet alle fest am Seil Allahs und geht nicht auseinander!...

...Und gedenkt Allahs Gunst an euch, als ihr Feinde wart und Er dann eure Herzen zusammenführte, worauf ihr durch Seine Gunst Brüder wurdet. Und (als) ihr am Rand einer Feuergrube wart und Er euch dann davor errettete. So macht ¬Allah euch Seine Zeichen klar, auf dass ihr recht geleitet werden möget! Und es soll aus euch eine Gemeinschaft werden, die zum ¬Guten aufruft, das Rechte gebietet und das Verwerfliche verbietet. Jene sind es, denen es wohl ergeht.“ (Al ‘Imran,103-104)

Laut Ibn ‘Abbas steht das „Seil Allahs“ für die folgende Bedeutung: „Das Festhalten am Seil Allahs ist das Festhalten an der Religion [Din] Allahs.“ Die Meinung von Ibn Mas’ud ist noch zielgerichteter. „Es ist die Gemeinschaft“, so Ibn Mas’ud, „und es ist an euch, an der Gemeinschaft festzuhalten, da sie das Seil Allahs ist, das Er uns befohlen hat. Das Festhalten daran ist besser, als getrennt zu sein.“ 

Unser Herr ist es auch, der uns heute zusammengebracht hat, so wie Er uns auch immer in den Moscheen, den Freitagsgebeten, den Pilgerriten und anderswo zusammenbringt:

„Und Er hat ihre Herzen zusammengefügt. Wenn du alles, was auf der Erde ist, (dafür) ausgegeben hättest, hättest du ihre Herzen nicht zusammenfügen können. Aber Allah hat sie zusammengefügt. Gewiss, Er ist Allmächtig und Allweise.“ (Al-Anfal, 63)

Allah gab uns das Wissen, dass die Muslime eine Gemeinschaft sind. Gleichzeitig gab er uns auch das Wissen, dass es zu Differenzen kommen werde und es ist eine Unmöglichkeit alle Muslime zusammenzubringen, jedoch kann man die Mehrheit der Muslime zusammenbringen. Vielmehr ist es unsere Aufgabe, uns für den Konsens unter ihrer Mehrheit einzusetzen. Differenzen sind, wie Allah es in der Sura Al-Anbija deutlich macht, eine ¬existenzielle Wirklichkeit: „‘Gewiss, diese ist eure Gemeinschaft, eine einzige Gemeinschaft, und Ich bin euer Herr; so dient Mir!’ Aber sie spalteten sich in ihrer Angelegenheit untereinander; doch sie werden alle zu Uns zurückkehren.“ (Al-Anbija, 92-93)

Es ist unsere Aufgabe und Verantwortung, dass wir Muslime vielmehr unsere Gemeinsamkeiten betonen, als die Differenzen. Es ist unsere Aufgabe, dass wir miteinander reden, statt übereinander. Es ist unsere Aufgaben der Jugend, den Kindern und kommenden Generationen diese Einheit vorzuleben. Dabei sollte es nicht nur auf die Vorstandsebene beschränkt werden, vielmehr sollten sich die Gemeinden gegenseitig besuchen, gemeinsame Projekte initiieren und einheitlich handeln. Wir sind zur Zusammenarbeit verpflichtet, andernfalls droht uns das, was unser Herr sagt:

„Und gehorcht Allah und Seinem Gesandten, und streitet nicht miteinander, sonst würdet ihr den Mut verlieren, und eure Kraft würde vergehen!“ (Al-Anfal, 46)

Möge Allah die Muslime vereinen.