Ramadan-Grußbotschaft der Islamischen Föderation in Berlin

Es ist endlich wieder soweit und wir dürfen einen gewaltigen Monat willkommen heißen.

Ein Monat der Barmherzigkeit, der Vergebung und Geduld. Ein Monat der Opferung, der Freigebigkeit und des Friedens. Ein Monat, indem der Muslim bestrebt ist, Taqwa (Gottesbewusstsein) zu entwickeln, wie Allah der Erhabene im Quran sagt: „O ihr, die ihr glaubt! Das Fasten ist euch vorgeschrieben, so wie es denen vorgeschrieben war, die vor euch waren. Vielleicht werdet ihr (Allah) fürchten.“ [2:183]

So ist das Fasten ein Gottesdienst, indem der Mensch seine Selbstkontrolle trainiert. Es stoppt die Wege des Satans im menschlichen Körper und versperrt ihm die Wege zum Herzen. Es dient als Mittel zum Erreichen von Frömmigkeit und Rechtschaffenheit, so sagte der Prophet, Friede und Heil auf ihm:„Derjenige, der nicht üble Reden und böse Taten aufgibt, dessen Enthalten vom Essen oder Trinken braucht Allah nicht.“ [Sahih Bukhary, Nr. 1903]

So ist die Bedeutung des Fastens mehr als "Hungern". Vielmehr soll man das vollkommene Bewusstsein erlangen, dass man von etlichen Gaben überschüttet ist. Diese Erkenntnis schenkt den Menschen eine neue Lebenseinstellung, welche davor verborgen blieb.
Möge dieser Monat ein positiver Wendepunkt für uns sein und unsere Beziehung zu unserem Herrn und unseren Familien und Mitmenschen stärken.